Fahrradanhänger für Kinder – komfortabel, sicher, flexibel

FahrradanhängerEgal ob neu oder gebraucht: Die Vorteile eines Fahrradanhängers für Kinder und Babys liegen klar auf der Hand. Zum einen lassen sich problemlos auch zwei Kinder darin transportieren, was nicht nur für Eltern von Zwillingen besonders praktisch ist. Dank spezieller Babyschalen können selbst Kleinstkinder komfortabel darin gefahren werden und haben somit die Möglichkeit ihre älteren Geschwister auch mit dem Fahrrad überall hin begleiten zu können. Zum anderen verfügen Fahrradanhänger für Kinder über einen Überzug, der Ihr Kind vor Wind, Regen, Zugluft und Sonne schützt. Und auch bei Unfällen bieten Kinderanhänger mehr Schutz, als zum Beispiel Kindersitze, was verschieden Crashtests bestätigt haben. Nichtsdestotrotz gibt es auch beim Kauf von Fahrradanhängern für Kinder einiges zu beachten. Wo genau die Schwachstellen liegen, haben wir in unserem Fahrradanhänger Test für Sie herausgefunden.

Fahrradanhänger Test 2017

Wie viel darf ein guter Fahrradanhänger für Kinder kosten?

FahrradanhängerDie Preisspanne ist speziell bei Fahrradanhängern für Kinder enorm. Eines der beliebtesten Modelle, der Kinderanhänger Weber Ritschie2, kostet beispielsweise schonmal gut und gerne um die 1.300 €. Der CTS Cougar 2 aus dem Hause Chariot ist dagegen mit rund 750 € noch vergleichsweise günstig. Aber es geht sogar noch billiger, denn auch für ca. 100 € bis 150 € können Sie bereits einen Kinderanhänger für Ihr Fahrrad erwerben. Stellt sich nun natürlich die Frage: Wieviel Geld sollten Sie sinnvollerweise investieren, um einen Fahrradanhänger in vernünftiger Qualität zu bekommen?  Orientierungshilfe bietet hier unser Fahrradanhänger Test .
Von Weber über Croozer bis hin zu Chariot, Burley, Birdy oder Blue Bird – wir haben verschiedene Marken Modelle miteinander verglichen und festgestellt, dass teuer nicht zwingend auch gut bedeutet. Alle Details hierzu erfahren Sie in unserem Fahrradanhänger Test !

Welches Modell ist das Richtige?

Jogger, Zweisitzer, Lastentransporter –Fahrradanhänger für Babys und Kinder sind häufig vielfältig einsetzbar und Dank praktischem Zubehör äußerst wandelbar. Das macht sie zum perfekten Begleiter für jede Gelegenheit. Egal, ob Sie Ihr Kind nur kurz in die Kita fahren wollen, oder in Ihrer Freizeit gerne lange Fahrradtouren unternehmen – der Markt bietet für jeden Anspruch das passende Modell. Übrigens auch in hochwertiger Qualität von namhaften Marken wie Croozer, Chariot, Burley oder Blue Bird.

So gibt es beispielsweise spezielle Artikel, die sich schnell und einfach abkuppeln lassen und Dank praktischer Dreiradkonstruktion auch als Jogger genutzt werden können. Manchmal muss man hierfür jedoch spezielles Umrüstungszubehör zukaufen.

Besonders beliebt sind auch Zweisitzer, in denen Sie zwei Kinder gleichzeitig transportieren können. Dank einer Babyschale, die Sie jederzeit ohne Probleme nachrüsten können, haben selbst Kleinstkinder die Möglichkeit in einem Kinderanhänger mitzufahren.

Wenn die Kinder schließlich größer und vielleicht selbst schon mit dem Fahrrad unterwegs sind, lassen sich einige Modelle zum Lastentransporter umfunktionieren. Dann können Sie darin zahlreiche Utensilien für Ihre Freitzeitunternehmungen befördern: vom Grill über die Kühltasche bis hin zum Fußball oder der Picknickdecke.

Sicherheit im Fokus – darauf sollten Sie achten:

  • Kinder-Rückhaltesystem: Ein absolutes Muss in puncto Sicherheit ist ein Kinder-Rückhaltesystem. Denn auch wenn ein Fahrradanhänger für Baby und Kind viel Bewegungsfreiheit bietet: Während der Fahrt gilt Anschnallpflicht! Achten Sie deshalb unbedingt auf ein 5-Punkt Gurtsystem, da dieses maximalen Halt bietet. Bei Serien, wie beispielsweise dem Croozer Kid, gehören diese Ausstattungsdetails bereits zum Standard.
    Für den optimalen Fahrkomfort sollten die Gurte außerdem weich gepolstert sein. Bei Zweisitzern ist zusätzlich zu beachten, dass auch eine mittige Sitzposition mit den Gurten möglich ist. Sonst kommt es beim Fahren möglicherweise zu einem Ungleichgewicht.
  • Kupplung für Kinderanhänger: Das Thema Kupplung ist speziell bei Fahrradanhängern für Kinder ein großes Thema. Einige Modelle verfügen lediglich über eine einteilige Kupplung. Nachteil: Sie muss bei jeder Fahrt aufwendig am Fahrrad befestigt werden. Empfehlenswerter sind Modelle mit einem zweiteiligen Kupplungssystem, das sowohl am Fahrrad, als auch am Anhänger angebracht wird. Im Vergleich zur einteiligen Kupplung ist es nicht nur sicherer, sondern auch praktischer in der Handhabung. Welche Modelle hier besonders gut abschneiden, können Sie unserem Fahrradanhänger Test entnehmen.
    Um sicherzustellen, dass die Kupplung des Anhängers auch an Ihr Fahrrad passt, empfehlen wir Ihnen Ihr Fahrrad zum Anhängerkauf mitnehmen.
  • Kippschutz: Hier gilt die einfach Regel: Je tiefer der Wagen liegt, desto größer ist die Kippsicherheit. Auch eine hohe Spurbreite sowie große Räder wirken sich positiv auf die Kippsicherheit aus. Zudem sind manche Modelle zusätzlich mit einem Ständer ausgestattet, der dafür sorgt, dass der Wagen auch in der Parkposition einen möglichst stabilen Stand hat.
  • Bodenwanne: Manche Bodenwannen bestehen lediglich aus einem ungepolsterten Stoff, der natürlich weder Halt noch Sicherheit bietet. Da es beim Radfahren öfter vorkommt, dass Sie über Baumwurzeln, Steine oder sonstige harte Gegenstände fahren, sollten Sie beim Kauf unbedingt auf eine möglichst robuste Bodenwanne achten. Diese senkt das Verletzungsrisiko und bietet zusätzlich Stabilität und Halt.
  • Reflektoren: Das Thema „Sichtbarkeit“ lässt leider bei vielen Kinderanhängern zu wünschen übrig. Grund: Häufig sind die Fahrradanhänger für Babys und Kinder nicht ausreichend mit Reflektoren ausgestattet. Abhilfe können hier festmontierte Rücklichter schaffen, die entweder mit dem Fahrraddynamo verbunden sind oder mit Batterie betrieben werden. Wenn Ihr Wunsch-Fahrradanhänger nicht über dieses wichtige Ausstattungsdetail verfügt, können Sie es jedoch ohne großen Aufwand nachrüsten.
  • Beladen und belasten: Prüfen Sie vor Fahrtantritt, ob Sie alle Lasten gleichmäßig verteilt haben. Das erhöht die Stabilität des Wagens und garantiert ein besseres Fahrgefühl. Bei der Beladung spielt auch das Gewicht eine große Rolle. Es sollte die für den Anhänger vorgesehene Maximalbelastung nicht überschreiten.
  • Bremsen: Da die meisten Kinderanhänger keine Bremsen haben, ist es besonders wichtig, dass Ihr Fahrrad über eine verlässliche, leistungsstarke Bremse verfügt. bewerten Sie im Zweifelsfall vor dem Kauf, wie sich Ihr Fahrrad in Kombination mit dem Anhänger bei starkem Abbremsen verhält.

Fahrradanhänger im Test

Um Sie bei Ihrer Kaufentscheidung zu unterstützen, haben wir die beliebtesten Kinder Fahrradanhänger für Sie genau unter die Lupe genommen und auf Herz und Nieren geprüft. So bietet Ihnen unser Fahrradanhänger Test eine zuverlässige und unabhängige Orientierungshilfe, die Ihnen Wahl des richtigen Modells sicher erleichtern wird.

Neuen Kommentar verfassen