Kinderfahrradsitze – sicherer Transport für die Fahrrad-Tour

KinderfahrradsitzeEinfach mit dem Kind oder Baby aufs Rad schwingen und fahren, davon träumen viele Eltern. Doch nicht immer ist auch ein Kinderfahrradsitz vorhanden. Es gibt viele Dinge, auf die bei einem Fahrradkindersitz geachtet werden muss. Ein wichtiges Kriterium: Nicht alle Kinderfahrradsitze passen auch auf jedes Fahrrad. Einige können nur auf dem Gepäckträger befestigt werden, andere nur am Lenker. Außerdem muss auch darauf geachtet werden, ob sie für vorne oder für hinten sind. Ein Fahrradkindersitz-Test kann hier helfen, die Fragen und Probleme zu lösen.

Kinderfahrradsitz Test 2017

Mit dem Baby und Kind auf Tour gehen

KinderfahrradsitzeFahrradanhänger sind praktisch und mit ihnen können auch Babys bereits mit auf Reisen gehen. Ein Kindersitz oder Kindersattel dagegen wird direkt am Fahrrad befestigt und so ist das Kind ständig in Reichweite. Die Qualität ist allerdings immer sehr wichtig und Kinderfahrradsattel oder Kindersitze sollten mindestens alle zwei Jahre auf ihre Tauglichkeit eingeschätzt werden. Vor allem beim Fahrradfahren ist die Unfallgefahr sehr hoch und ein Fahrradkindersitz Test kann helfen, um die Funktion zu gewährleisten. Wichtig ist, dass das Fahrrad nicht zu schwer beladen wird. Ist das Kind in einem Kinderfahrradsitz festgeschnallt, dann sollte hinten oder vorne eine zusätzliche Belastung wie Gepäck nicht stören. Dies sollte unbedingt beachtet werden.

Was kostet ein Kinderfahrradsitz?

Ein Kinderfahrradsitz kostet in der Regel zwischen 30 und 200 Euro. Hier kommt es natürlich auf die Modelle an und wie hoch das eigene Budget ist. Ein Preisvergleich kann sich lohnen, denn oftmals können tolle Schnäppchen ergattert werden. Wer möchte, kann einen Fahrradkindersitz auch gebraucht kaufen. Allerdings sollte dieser dann von einem Fachmann auf Herz und Nieren eingeschätzt werden. Die Sicherheit steht nach wie vor an oberster Stelle. Nicht alle Kinderfahrradsättel können auch noch nach Jahren die gewünschte Sicherheit gewährleisten. Gebraucht werden sie bereits zwischen 10 und 100 Euro angeboten, also relativ günstig und auch für den kleinen Geldbeutel eine mögliche Anschaffung wert.

Die verschiedenen Marken

Testsieger im Bereich der Kinderfahrradsitze sind eindeutig Römer und Britax. Diese haben beim Vergleich mit sehr gut bestanden. Auch das Design ist gut und so bieten sie nicht nur einen sehr hohen Sicherheitsstandard, auch die Farbe und das Design sind der heutigen Zeit angepasst.

Der große Test der Kinderfahrradsitze

Jeder Kinderfahrradsitz oder Kinderfahrradsattel wird auf hinsichtlich der verwendeten Materialien geprüft. Die Kleinen sollen schließlich keinen Giftstoffen oder Chemikalien ausgesetzt werden. Der Grenzwert schädlicher Stoffe liegt bei 30mg/kg. In den verschiedenen Kinderfahrradsitz Testberichten der Hersteller kann genaues darüber nachgelesen werden. Jeder Hersteller bietet die Möglichkeit sich über die Materialien im Sitz und Gurtpolster zu informieren.

Die verschiedenen Arten der Kinderfahrradsitze

Es gibt viele Arten der Kinderfahrradsitze, auch im Set mit weiterem Zubehör. Sitze für den Lenker, Sitze für den Gepäckträger, kleine Sitze, große Sitze, Sitze mit Rückenlehne, Sitze ohne Rückenlehne. Für welche Art man sich entscheiden bleibt natürlich jedem selbst überlassen, allerdings sollten folgende Punkte immer beachtet werden:

  • Stabilität
  • Material
  • Größe
  • Aufbauen
  • Abbauen
  • Gewicht

Welches Zubehör ist dabei?

Es gibt sowohl sportliche Varianten für Bergtouren als auch einfache Modelle für Spazierfahren. Kindersitze, welche am Gepäckträger befestigt werden, bieten einige Vorteile. Die Lehne der Sitze ist sehr hoch und so wird der Rücken und auch der Kopf des Kindes optimal gestützt. Werden Kindersitze vorne am Lenker befestigt, kann der Blick des Fahrers stark eingeschränkt sein und die Unfallgefahr ist erhöht. Kindersattel eignen sich besonders für Damenfahrräder. Eine Querstange ist nicht im Weg und so ist das Auf- und Absteigen besonders einfach und das Kind wird nicht verletzt. Männer müssen hier oft aufpassen das Kind mit dem Bein nicht zu treffen. Wenn man das Kind trotz allem vorne sitzen lassen möchte, dann unbedingt auf das Gewicht achten. Kinder ab 15 Kilo müssen hinten sitzen. Der Lenker vorne kann sonst schneller nach vorne überkippen und das Kind kann sich schwere Verletzungen zuführen. Kinder bis 22 Kilogramm können am Gepäckträger Platz nehmen. Ab 22 Kilogramm sollten Kinder nicht mehr auf dem Fahrrad mitgenommen werden. Die Sicherheit für Fahrer und Kind kann so nicht mehr gewährleistet werden.

Auf stabiles Material achten

Es ist sehr wichtig, dass auf entsprechende Qualität der Kindersitze geachtet wird. Die Montage sollte einfach sein und der Fahrradsitz für Kinder sollte fest am Gepäckträger oder am Sattelrohr liegen. Es empfiehlt sich sehr, vor dem Kauf das eigene Fahrradmodell abzuchecken und dazu passende Kindersitze für vorne oder für hinten zu suchen. Fachmänner vor Ort können ebenso beraten. Das Zubehör der Fahrradsitze sollte von sehr guter Qualität sein. Die Schrauben spielen eine erhebliche Rolle bei der Sicherheit und sollten nicht krumm und schief sein. Ist dies der Fall, dann den Kindersitz unbedingt reklamieren. Der Sitz des Kindes benötigt eine sehr gute Federung, jedoch sollte diese nicht zu weich sein. Sitzpolster, Polster an den Gurten und Armlehnen sind ebenso wichtig. Sie sollten nicht mit Chemikalien behandelt sein, denn kleine Kinder sind sehr anfällig was Chemikalien betrifft. Es ist sehr wichtig darauf zu achten, dass die Kinder die Gurte nicht selbst öffnen können. Dies kann fatale Folgen haben. Wer nicht alle sechs Monate einen neuen Sitz kaufen möchte, der sollte sich für einen höhenverstellbaren entscheiden. Die Anpassung an die Größe des Kindes ist gewährleistet und somit kann ein Kindersitz für das Fahrrad über mehrere Jahre hinweg genutzt werden.

Kinderfahrradsitz Test

Wir haben verschiedene Modelle und Marken auf Herz und Nieren geprüft und sicherlich wird Ihnen unser Kinderfahrradsitz Test bzw. der Fahrradkindersitz Test eine enorme Hilfe sein. Die Kaufentscheidung ist Ihnen somit erleichtert, dennoch sollte überlegt werden, welches Modell das Beste für Sie ist. Die Sicherheit sollte immer an oberster Stelle stehen, nicht nur für das Kind, auch der Fahrer muss abgesichert sein. Wer viel im Gelände unterwegs ist, der sollte sich besonders beraten lassen. Nicht alle Modelle sind auch für Mountainbike-Touren geeignet und genau wie beim Sport- bzw. Jogger-Kinderwagen, kommt es auch beim Fahrradkindersitz auf die passende Sicherheit an. Unser Sortiment bietet für jeden etwas und so kann die Tour mit dem Bike innerhalb weniger Tage auch schon beginnen. Für Fragen stehen wir Ihnen natürlich jederzeit zur Verfügung und eine kostenlose Beratung ist Ihnen sicher.

Neuen Kommentar verfassen