Welcher Kinderwagen für welches Alter – mit den richtigen Tipps den passenden Wagen finden

LCP Kids KinderwagenDer Markt bietet eine besonders große Auswahl an Kinderwagen der unterschiedlichsten Bauart. Unterschieden wird dabei zwischen einem klassischen Kinderwagen ab Geburt, einem Kombikinderwagen sowie dem Sportwagen und dem Buggy. Nicht jeder Wagen ist auch für jedes Alter geeignet. Informieren Sie sich jetzt über die Merkmale der einzelnen Modelle.

Von Geburt an sicher liegen

Welcher Kinderwagen für welches Alter - So finden Sie den richtigen KinderwagenKommt Ihr Baby auf die Welt, hat es vor allem das Bedürfnis, sicher und behütet zu schlafen. Für das Alter ab Geburt an sind daher die klassischen Kinderwagen sowie die Kombikinderwagen mit einer festen Wanne oder eine Tragetasche die richtige Wahl. Die Kinderwagen sind so konzipiert, dass eine hochwertige Matratze eine gerade Liegefläche bietet und Ihr Nachwuchs hier zur Ruhe kommen kann.

In der Regel haben Kinderwagen, die von Geburt an geeignet sind, keine verstellbare Rückenlehne. Hier kann Ihr Baby ausschließlich liegen. Kommt es ins Sitzalter, kann der klassische Kinderwagen schnell zu klein werden. Zudem siegt die Neugier und Ihr Baby möchte nun aktiv sehen können, was sich außerhalb des Wagens tut.

Ein Kombikinderwagen bietet ab Sitzalter, was zwischen sechs und neun Monaten liegt, die Möglichkeit, Wanne oder Tragetasche durch einen Sportwagenaufsatz zu ersetzen. So verwandelt sich der Kinderwagen in einen robusten Sportwagen mit einer großen Sitzfläche, der einen hohen Sitzkomfort zu bieten hat.

Buggy, Sportwagen oder Jogger – wo ist der Unterschied?

Buggy, Sportwagen und Jogger haben eines gemeinsam: Alle sind ab Sitzalter empfohlen und sollten nicht eingesetzt werden, bevor Ihr Baby sich nicht selbstständig hinsetzen und den Kopf sicher halten kann. In ihrer Bauart und auch dem Nutzen unterscheiden sie sich jedoch teilweise deutlich.

Der Sportwagen ist:

  • robust
  • mit verstellbarer Rückenlehne versehen
  • mit einem Gurt versehen
  • ideal für den Einsatz in der Stadt und auch auf dem Land
  • relativ groß

Der Buggy ist:

  • handlich
  • klein zusammenklappbar
  • oft ohne verstellbare Rückenlehne
  • mit einer kleinen Sitzfläche versehen.

Der Jogger ist:

  • sehr gut gefedert
  • von der Größe her zwischen Buggy und Sportwagen zu finden
  • mit robusten Rädern versehen
  • mit einer Handbremse ausgestattet.

Was beim Kauf zu beachten ist

Neben der Altersangabe ist es auch wichtig darauf zu achten, den Kinderwagen den persönlichen Bedürfnissen entsprechend zu kaufen. Wer viel in der Stadt unterwegs ist, die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt und generell gerne flexibel ist, der ist ab Sitzalter mit einem Buggy gut bedient. Für ein Neugeborenes bietet es sich an, zu einem Kinderwagen mit schwenkbaren Rädern zu greifen. Sind Sie jedoch viel in unebenem Gelände unterwegs, dann ist es besser, auf ein Modell mit großen und festen Luftreifen zuzugreifen, die nicht schwenkbar sind.

Tipp! Der Jogger ist speziell auf sportliche Eltern abgestimmt. Hier gibt es einige wenige Modelle, die ebenfalls mit einer Babywanne kombiniert werden können. Generell ist es jedoch empfehlenswert, den Jogger erst dann einzusetzen, wenn Ihr Kind in seiner Körperhaltung schon etwas stabiler ist. Der Grund hierfür ist, dass Sie beim Joggen nicht so schnell reagieren können und der Wagen hier durchaus teilweise deutliche Erschütterungen hat. Bei einem Neugeborenen können diese Erschütterungen Schäden hervorrufen.

Alter des Kindes Unsere Empfehlung
ab der Geburt Erstlingskinderwagen
ab ca. 9 Monate Buggy, Sportwagen oder Jogger
ab der Geburt – ca. 3 bis 4 Jahre Kombikinderwagen

Vor- und Nachteile von Kinderwagen

  • große Auswwahl an Modellen
  • auf Entwicklungsstand der Kinder abgestimmt
  • richtige Entscheidung für das passende Modell

Warum sind die Altersangaben so wichtig?

Ihr Kind hat in seinen unterschiedlichen Altersstufen im ersten Lebensjahr ganz verschiedene Bedürfnisse, die unbedingt berücksichtigt werden sollten. Kinderwagen sind dabei so konzipiert, dass Ihr Nachwuchs von der Außenwelt relativ ausgeschlossen ist und keine Reizüberflutung stattfinden kann. Wird Ihr Baby älter, kann es ganz anders mit den Reizen umgehen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist natürlich der Körperbau. Gerade in den ersten Monaten ist Ihr Baby nicht stabil in seinem Körper und muss daher gesichert liegen. Wird es zu früh aufgesetzt, kann dies nachhaltige Schäden an der Wirbelsäule hervorrufen.

Neuen Kommentar verfassen